Soziale Lerndienste im Bistum Trier



Social-Bookmark: Google Social-Bookmark: Facebook Social-Bookmark: Twitter Social-Bookmark: Xing Social-Bookmark: E-Mail


Hauptinhalt

Das BFD-ABC

Hier finden Sie die wichtigsten Begriffe zum Thema Bundesfreiwilligendienst sowie nützliche Erläuterungen und Informationen dazu.
  • V
  • Vereinbarung/Vertrag

    Die Vereinbarung  zwischen Bund und dem/der Freiwilligen ist die  Grundlage für den Einsatz.


  • Verlängerung

    Der BFD kann bis zu max 18 Monaten verlängert werden. Der Antrag erfolgt über die Einsatzstelle.
    siehe: Dauer

  • Vermögenswirksame Leistungen

    Vermögenswirksames Sparen ist für die Dauer des BFD nicht möglich. Der Vertrag muss für diese Zeit ruhen.


  • Verpflegung

    Gesetzlich ist geregelt, dass Verpflegung oder eine entsprechende Geldersatzleistung gewährt werden kann. Es handelt sich nicht um eine MUSS-Leistung der Einsatzstelle. Zugrunde gelegt werden bei der Festsetzung des Geldbetrages die jeweils geltenden Sachbezugswerte. Die Sachbezugsverordnung setzt die Werte fest. Es können Zuschüsse gezahlt werden, die unterhalb dieser Werte liegen. In welcher Höhe und ob eine Geldersatzleistung gewährt wird, regelt die Vereinbarung/der Vertrag.


  • Versicherung

    Für die Zeit der Mitarbeit im BFD zahlt die Einsatzstelle die gesamten Beiträge zur Sozialversicherung.


  • Visum

    Ein Freiwilligendienst (FSJ/BFD) ist nur mit einem gültigen und korrekten Aufenthaltstitel möglich. Bei Bewerbungen aus dem Ausland müssen diese meist im Vorhinein bei der deutschen Auslandsvertretung beantragt werden.



Marginalinhalt

A-Z / Suche

Finden Sie alle Begriffe zu einem bestimmten Buchstaben:

Durchsuchen Sie alle Artikel nach Ihren Kriterien:






Footer

Footer