Menü überspringen

Zusatzmenü:


Bereichsuntermenü:


 

Contentbereich:

Allerseelen

Allerseelen


Allerseelen im Kirchenjahr
In der Reihe "Familien feiern das Kirchenjahr"

Allerseelen, das zweite Erinnerungsfest zu Beginn des Monats November
 
 

Das Fest "Allerseelen" ...

Symbol Allerseelen (Foto: AKF Bonn)
 
... geht zurück auf Odilo von Cluny; der war Abt des damals bedeutendsten französischen Klosters. Am 2. November 998 soll er zum ersten Mal das Fest aller Seelen begangen und danach für alle Klöster seines Ordens angeordnet haben. Schon acht Jahre später wurde es von Papst Johannes XVIII. als »allgemeines Seelengedächtnis« der Kirche eingeführt. Im Kalender des Kirchenjahres ist das Fest wie ein Christus-Hochfest eingeordnet, das bedeutet, dass im Falle eines Zusammentreffens seine Gebets- und Lesungstexte Vorrang vor denen des Sonntags haben.

Der christliche Glaube ist von der Hoffnung getragen, dass wir nach unserem Tod das Angesicht Gottes schauen dürfen. Als Menschen sind wir aber in die Verstrickungen und oft auch bösen Machenschaften dieser Welt eingewoben, manchmal sogar auch selbst aktiv daran beteiligt. So hat sich schon sehr früh in der Kirche die Lehre herausgebildet, dass dieser Anschauung Gottes eine Reinigung von den Schulden vorhergeht, die man auf sich geladen hat. Entsprechend würden die Seelen zunächst in einem Reinigungsort, dem Purgatorium, verweilen, der volkstümlich »Fegefeuer« genannt wird. Der Kult an Allerseelen war dadurch über viele Jahrhunderte hinweg von der Vorstellung geprägt, dass die Lebenden den Verstorbenen helfen könnten, den Reinigungsort früher zu verlassen und in die unverlierbare Anschauung Gottes zu gelangen. Gemäß der Ermahnung »Einer trage des anderen Last« (Brief an die Galater, Kapitel 6, Vers 2) könne das, was ein Lebender Gutes tue, dem Verstorbenen zugerechnet und ihm damit Genugtuung verschafft werden.

Wie Allerheiligen drückt auch Allerseelen aus, dass in der Gemeinschaft der Kirche die Getauften miteinander in Christus verbunden sind. Diese Verbundenheit ist grenzüberschreitend und schließt auch diejenigen ein, die gestorben sind. Die Lichter, die in den Nächten um Allerseelen auf den Gräbern der Verstorbenen leuchten, drücken diese Verbundenheit aus. (Sie sind Zeichen des Andenkens, des Dankes und des Wunsches, dass mit den Verstorbenen alles gut sein möge.) Mit dem Treffen an Allerseelen laden wir ein, die Verbundenheit mit den Verstorbenen, die uns etwas bedeutet haben, konkret zu benennen und bewusst zum Ausdruck zu bringen.
 

Allerseelen gemeinsam feiern

Jede Familie bringt Erinnerungsstücke oder Photos von Familienangehörigen oder Freunden mit, die bereits verstorben sind.
Sie benötigen Plakate oder Papierbögen im Format DIN A 3, Farbstifte; grüne Zweige, Blumendraht, Naturmaterialien (Moos, Trockenblumen…) zur Dekoration für kleine Grabgestecke; Windlichter oder rote Grablichter; Jahreskerze, Teelichte; Liedblatt, Gebetstext

Ablauf
beginnen
Alle versammeln sich um den Tisch oder im Stuhlkreis. In der Mitte liegt ein größeres einfarbiges Tuch (eher in einer dunkleren Farbe), darauf steht die Jahreskerze.
Nachdem die Kerze angezündet wurde, singen Sie zusammen das Lied: »Du sei bei uns« (Liederbuch "Unterwegs 127).
Danach führt eine Erwachsene ein:
»Wir haben uns am Fest Allerseelen getroffen, um besonders an die Menschen aus unserer Familie und unserem Freundeskreis zu denken, die bereits verstorben sind. Wir wollen uns gegenseitig von ihnen erzählen und dann später noch gemeinsam zum Friedhof gehen.«

erinnern und erzählen
(besonders geeignet für Familien mit kleineren Kindern)

Eine Erwachsene leitet über:
»Wenn Menschen sterben, die wir lieb gehabt haben, dann sind wir sehr traurig. Es tut gut, wenn wir uns immer wieder an diese Menschen erinnern und anderen von ihnen erzählen. Dann sind sie ganz nahe bei uns.«
»Wir wollen uns jetzt gegenseitig die Erinnerungsstücke oder die Photos unserer verstorbenen Freunde oder Familienmitglieder zeigen und ein wenig von ihnen erzählen. Als Zeichen dafür, dass sie ganz eng mit uns verbunden sind, können wir dann das jeweilige Photo oder den Gegenstand in die Mitte legen und an unserer Jahreskerze ein Teelicht entzünden, das wir zu dem Photo/Gegenstand stellen.«
Wenn alle Erinnerungsstücke in der Mitte liegen, können Sie noch einmal den Kanon »Du sei bei uns« singen.
(Weiter mit Abschnitt »schmücken« - unten)

erinnern und erzählen 2
(besonders geeignet für Familien mit größeren Kindern)

Eine Erwachsene erläutert:
»Es tut gut, wenn wir uns gegenseitig von Menschen aus unserer Familie oder dem Freundeskreis erzählen, die bereits verstorben sind. Ihr Kinder kennt oft die Omas, Opas, Onkel, Tanten, Freunde und Freundinnen gar nicht, von denen wir Eltern erzählen.«
»Als ›Gedächtnisstütze‹ gestaltet dazu nun jede Familie für sich einen Stammbaum, in dem die verstorbenen Familienmitglieder besonders hervorgehoben werden (evtl. auch durch ein Photo oder ein kleines Erinnerungsstück). Natürlich sollen dort auch die verstorbenen Freunde einen Platz finden. Schaut einfach, wie und wo ihr sie in eurem Bild zuordnen wollt. Welcher Person standen sie am nächsten?«
Jede Familie erstellt in Ruhe auf einem Plakat einen Stammbaum. Dabei kann auch eingetragen werden, was die Verstorbene besonders gut konnte, was die heute Lebenden besonders an ihr schätzten.
Wenn alle fertig sind, stellen Sie sich die Bilder gegenseitig vor. Anschließend werden die Plakate zur Jahreskerze gelegt. Dabei kann jede Familie nochmals den/die Namen der Verstorbenen nennen, an die sie jetzt beim Stammbaum malen besonders gedacht hat, und ein Teelicht an der Jahreskerze anzünden und zu dem jeweiligen Namen auf das Plakat stellen.
Wenn alle Namen genannt sind, singen Sie noch einmal den Kanon: »Du sei bei uns«.
(Weiter mit Abschnitt »Schmücken«)

schmücken
Ein Erwachsener erläutert:
»Wenn wir einen Besuch machen, bringen wir oft als kleine Aufmerksamkeit einen Blumenstrauß mit. Wenn wir nachher auf den Friedhof gehen, können wir auch etwas zum Schmücken der Gräber mitnehmen. Weil es jetzt im Spätherbst nur noch wenige Blumen gibt und sie in der Kälte auch schnell verwelken würden, basteln wir jetzt kleine Gestecke oder Sträuße aus Moos, Trockenblumen, Herbstblättern und immergrünen Zweigen.«
Aus dem bereit liegenden oder mitgebrachten Material werden nun so viele Gestecke/Sträuße gebastelt, wie Sie nachher für die Gräber brauchen, die Sie besuchen wollen.
Wenn Sie keine Gräber auf dem Ortsfriedhof haben, können Sie auch ein Gesteck basteln, das Sie dann z.B. am Kreuz oder einer Gedenktafel auf dem Friedhof ablegen.

ein Licht in die Welt tragen
Wenn alle Blumengestecke fertig sind, legen Sie sie zu den Erinnerungsstücken in die Mitte.
Ein Erwachsener sagt:
»Wir wollen jetzt zu einem Besuch auf dem Friedhof aufbrechen. Neben den Blumengestecken nehmen wir auch Kerzen mit, die wir an den Gräbern entzünden. Bevor wir dazu aufbrechen, singen wir noch gemeinsam ein Lied.«
Erste Strophe des Liedes »Tragt in die Welt nun ein Licht«
(siehe »Allerheiligen«), als 2. Strophe den Vers »Tragt zu den Toten ein Licht, sagt allen, fürchtet euch nicht...«.

zum Friedhof gehen
Zum Friedhofsgang nehmen Sie das Heft, die Gestecke und die Kerzen (Windlichter/Grablichter) mit. Wenn der Weg nicht so weit ist, können sie versuchen, die Lichter brennend dorthin zu bringen.

am Grab
Gehen Sie nacheinander zu den Gräbern der Angehörigen und Freunde.
Falls Sie keine Gräber auf dem Friedhof haben, versammeln Sie sich um das Kreuz oder einer sonstigen zentralen Gedenkstätte (oder auch beim anonymen Gräberfeld). Legen Sie dort das Gesteck und die brennende Kerze ab.
Versuchen Sie, eine kurze Zeit der Stille zu halten. Evtl. können Sie auch einen kurzen Kehrvers singen, z.B. »Tragt zu den Toten ein Licht«, »Du sei bei uns« oder »Im Dunkel uns’rer Nacht«


SERVICE



Diese Seite erreichen Sie unter: http://www.bistum-trier.de/goto/?1:66389