Soziale Lerndienste im Bistum Trier



Social-Bookmark: Google Social-Bookmark: Facebook Social-Bookmark: Twitter Social-Bookmark: Xing Social-Bookmark: E-Mail


Hauptinhalt

Abrechnung der Fahrtkostenerstattung für politische Bildungsseminare

Die Fahrtkosten, die im Rahmen der politischen Bildungsseminare für die BFD-Freiwilligen entstehen, erhalten diese von den Einsatzstellen gegen Vorlage der Antragsformulare und einer Belegliste erstattet.

Die Originalbelege sind nur auf Anforderung zur Prüfung vorzulegen und in der Einsatzstelle mindestens fünf Jahre aufzubewahren, sofern nicht nach steuerrechtlichen oder anderen Vorschriften eine längere Aufbewahrungsfrist bestimmt ist.

Die Einsatzstelle kann ihre Vorlage beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BaFzA) geltend machen. Die Formulare dafür sind hier rechts abrufbar.

Bitte beachten sie, dass die Abrechnung spätestens 6 Monate nach Ende der Reise dem BaFzA vorliegen muss.

Folgendes ist zu berücksichtigen:
  • Bei Reisen mit der Bahn können alle Zugarten in der 2.Klasse genutzt werden. Die Einsatzstelle kann die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel  anordnen, bzw. die Erstattung der Kosten auf das wirtschaftlichste Verkehrsmittel begrenzen.
  • Bei Fahrten mit dem eigenen PKW werden dem Freiwilligen 0,20 € pro Kilometer erstattet (Bundesreisekostengesetz).
  • Der Freiwillige ist aktenkundig darauf hinzuweisen, dass es sowohl vom Bund als auch von der Einsatzstelle keine Sachschadenhaftung gibt, wenn er mit seinem PKW zum Seminar fährt.
  • Taxikosten werden nur bei trifftigen Gründen getragen ( kein öffentlliches Verkehrsmittel, oder bei Krankheit)
  • Mitfahrer können keinen Antrag auf Erstattung stellen, eine Benennung der mitfahrenden Freiwilligen ist dennoch erforderlich.

  • Der Erstattungsantrag ist an das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Referat 303, 50964 Köln
    oder per E-Mail an fahrtkosten-bfd@bafza.bund.de zu schicken.


Marginalinhalt




Footer

Footer