Der Trierer Dom im Wandel. Die Renovierungen des 20. Jahrhunderts


Sonderausstellung vom 8. November 2014 – 26. April 2015

Verlängert bis 23. August 2015!


Im Rahmen der Heilig-Rock-Tage vom 21. April bis einschließlich 25. April findet

täglich um 11.00 Uhr eine offene Führung durch die Sonderausstellung statt.

Der Museumseintritt beträgt 3,50 € inkl. Führung. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.


Beginn der Ausstellung im Museumsfoyer

 
















Am 1. Mai 1974 wurde der Trierer Dom nach langjähriger Renovierung feierlich wieder eingeweiht. Das 40-jährige Jubiläum nehmen wir zum Anlass, die baulichen, statischen und liturgischen Maßnahmen dieses Jahrhundertunternehmens in einer Ausstellung zu würdigen.

 

Die Wiederherstellungsarbeiten um 1900 – im wesentlichen von Dombaumeister Wilhelm Schmitz betreut – bestimmten das Erscheinungsbild des Domes bis in unsere Zeit und stehen daher am Beginn der Ausstellung.

 

Entwurf von Willi Weyres, 1941 Wie stark Trier mit den liturgischen Erneuerungsbestrebungen des 20. Jahrhunderts verbunden war, zeigen die Bemühungen um eine Neugestaltung des Dom-Ostchores in den Jahren 1940/41. Erstmals werden die damaligen Entwürfe namhafter Architekten, u. a. Rudolf Schwarz und Willi Weyres, in einer Ausstellung gezeigt.

 

Herabstürzende Putzteile gaben schließlich 1959 den Anstoss, die Statik des Domes zu prüfen und eine grundlegende Renovierung zu beginnen. Die notwendigen statischen Sicherungen gingen einher mit archäologischen und baugeschichtlichen Untersuchungen sowie einer Umgestaltung der zentralen liturgischen Orte.


Dom um 1300 (Architectura virtualis)













Eine 3D-Computer-Rekonstruktion zeigt die

Veränderungen des Dom-Ostchors im Laufe der

Jahrhunderte und die unterschiedlichen liturgischen Lösungen.


Notsicherung des Domes mit Zugankern
















Dommodell mit projektierter Altarinsel 15 Jahre Arbeit sowie heftige Diskussionen um notwendige Erneuerung und Bewahrung des jahrhundertealten Bestandes waren notwendig, um das Projekt zu einem guten Abschluss zu bringen. Die Ausstellung zeigt dieses Ringen anhand der eingereichten Architektengutachten, aus denen Gottfried Böhm und Nikolaus Rosiny als ausführende Architekten hervorgingen.

 

Führungen durch die Ausstellung unter

Tel. 0651/7105255

 

Begleitband (102 S.) mit Beitr. von Jörg Schmitz, Kirstin Mannhardt, Franz Ronig u. Nicole Fleckinger; zahlreiche Farb- u. SW-Abb.

Preis: 13,- Euro