Blick in die Ausstellung

Turmhahn aus HelfantAuf den Spitzen der Kirchturmdächer, meist viele Meter über dem Standort des Betrachters, haben die metallenen Wetterhähne ihren traditionellen Platz. Als Wetterfahne wacht der Kirchturmhahn über den Ort und zeigt die Windrichtung an.
Als Symbol steht der Hahn darüber hinaus als Künder des beginnenden Tages. Aber auch der biblische Bezug zur Passion Christi und der Verleugnung durch Petrus darf bei der Deutung nicht vergessen werden. Neben Hähnen sind gelegentlich auch Posaunenengel oder Schwäne als Wetterfahnen an den Kirchturmspitzen zu finden.
Hier können Sie nun ganz unterschiedliche Kirchturmhähne, die man meist nur von weitem sieht, aus allernächster Nähe zu betrachten.

Günther ReinertDer Trierer Psychologieprofessor Dr. Günther Reinert (1928-1979) konnte in den Jahren 1974-79 eine bemerkenswerte Sammlung regionaler und überregionaler Kirchturmhähne zusammentragen. Etwa ein Viertel der Sammlung stammt aus Frankreich, die Mehrzahl der Hähne kommt aus Dörfern im Trierer Land, in der Eifel und im Hunsrück. Die aus 80 Hähnen bestehende Sammlung wurde dem Museum am Dom Im Sommer 2012 als Dauerleihgabe übergeben.

Eine kleine Auswahl der einzigartigen Sammlung ist seit Mitte November 2012 im Neubauteil des Museums in die Dauerausstellung integriert worden.