Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Fr, 09.10.2020

Chilling-Room – ein etwas anderer Jugendgottesdienst

Evangelische und katholische Kirche arbeiten in der Jugendarbeit in Rheinböllen eng zusammen

den Kirchenraum mal anders erleben konnte man beim "chilling-room-Jugendgottesdienst"

den Kirchenraum mal anders erleben konnte man beim "chilling-room-Jugendgottesdienst"
Rheinböllen: Die Pfarrkirche St. Erasmus in Rheinböllen abgedunkelt. Nur Kerzen, Strahler und ein Leuchtkreuz in den verschiedensten Farben erleuchten den Kirchenraum. So konnten fast 70 Jugendliche und Erwachsene beim ökumenischen „chilling-Room – Jugendgottesdienst“ den Kirchenraum etwas anders erleben. Gestaltet wurde dieser von Firmlingen, Konfirmanden und Pfadfinder.   

So haben Jungpfadfinder den Film „walk on waters“ unter Anleitung von Maxime Sonnet gedreht, der auch im Gottesdienst gezeigt wurde. Die Begegnung zwischen Petrus und Jesus auf dem Wasser aus dem Matthäusevangelium wurden szenisch dargestellt.

In der anschließenden Ansprach von Marvin Pöppinghaus wurde deutlich, was Vertrauen bedeutet. „Auch wenn es sich vielleicht jetzt so anhören mag, dass man immer alles und jedem vertrauen muss, ist es genauso wichtig, dass man angebliche Wahrheiten hinterfragt und auf ihren Wahrheitswert überprüft. Insbesondere in Zeiten von „Social-Media“ ist es wichtig nicht einfach alles zu glauben. Eines der besten Beispiele für den großen Wert des Hinterfragens sind die sogenannten „Fake-News“, schilderte Marvin Pöppinghaus. „Doch gerade dadurch ist es insgesamt umso wichtiger geworden einander zu vertrauen. Man kann also sehen, dass die Frage nach Vertrauen keines Falls eine leichte ist und man sich immer Gedanken über Vertrauen, aber auch über Misstrauen machen sollte und niemals leichtfertig mit dem Wort „Vertrauen“ umgehen. Denn auch Vertrauen kann missbraucht werden, aber es gibt jemanden dem wir immer vertrauen können, Jesus Christus“, so die Botschaft des Gottesdienstes.

Die Firmlinge der Gruppe von Sabine und Patrick Pira haben sich mit dem Glaubensbekenntnis befasst und in ihrer Gruppenstunde eigene Glaubensaussagen formuliert, die sie in den Gottesdienst eingebracht haben. Das lateinische Wort für Glaubensbekenntnis „Credo“ - bedeutet so viel wie „woran glaubt mein Herz, an was hängt mein Herz und wovon wird es erfüllt, dass ich es weitersagen kann? So lautete ein Beitrag eines Firmlings: „Ich kann Gott nicht sehen, nicht hören, nicht riechen aber ich weiß, dass es ihn gibt, weil ich ihn spüren kann.“

In den Fürbitten haben die Gottesdiensteilnehmer für die Anliegen gebet, die sie während des Gottesdienstes auf Karten geschrieben haben.

Gemeindereferentin Daria Thoi zog im Anschluss des Gottesdienses ein positives Fazit:“ Durch die Gestaltung der Kirche mit bunten Farben, Tüchern und Kerzen und den musikalischen Beiträgen der Band „Leuchtfeuer“, (Neuer Name der chillingroomband) ist eine tolle Atmosphäre in der Kirche entstanden. Pfarrer Thomas Josiger von der evangelischen Seite fügte hinzu: Das soviele Jugendliche mitgefeiert haben, zeigt dass dieses Format eine Zukunft in unserer ökumenischen Zusammenarbeit hat. Ich bin sicher, dass es noch viele „chilling-room Jugendgottesdienste „ geben wird.

Im Dezember soll es einen weiteren chillingroom - Jugendgottesdienst als Weihnachtsedition geben. Termin und Einladung hierzu wird noch bekannt gegeben.
                                     
Mehr zur Jugendarbeit gibt es auf den Internetseiten der Kirchengemeinden in Rheinböllen unter www.pfarreiengemeinschaft-rheinboellen.de und www.ev-kirche-rheinboellen-dichtelbach.de