Bereichsuntermenü:


 

Contentbereich:

Pressedienst

Pressedienst

Montag, 3. Februar 2003

Seelsorge
Tasten – Spüren – Hören – Begreifen
Trierer Konzept einer Stadtführung für Blinde stößt bundesweit auf Interesse
Trier – Wie können Stadtführungen für Blinde konzipiert und durchgeführt werden? Mit dieser Frage befassten sich Ende Januar in Trier Gästeführerinnen und Gästeführer aus der ganzen Bundesrepublik. Sie kamen bei der Behindertenseelsorge des Bistums Trier zusammen. Karin Weinand vom Gästeführerverein und Martin Ludwig, Referatsleiter der Blindenseelsorge im Bistum, stellen den Gästeführern dabei ihr für Deutschland einzigartiges Konzept und den von ihnen entwickelten Stadtführer vor.
Der „Stadtführer für Blinde und Sehbehinderte durch das historische Trier“ enthält taktile Pläne und Modelle, ist in Braille- und Schwarzschrift verfasst und gibt blinden Menschen so die Möglichkeit, die architektonischen Besonderheiten zu spüren, Trier im wahrsten Sinne des Wortes zu begreifen. Es gibt Begleitkassetten und CDs mit Sprach-Informationen über die Geschichte Triers und über seine Bauwerke. Der Computer-Nutzer erhält alle Informationen auf einer CD-Rom für Sprachausgabe oder Braillezeile

Karin Weinand und Martin Ludwig erläuterten den Gästeführern, dass Stadtführungen für blinde Menschen intensiver sind und länger dauern. „Natürlich ist das anders, doch wenn ich Stadtführungen und Stadtführer für Blinde und Sehbehinderte ausarbeiten möchte, muss ich versuchen, deren ’Sichtweise’ zu verstehen“, erklärte Martin Ludwig, der selbst blind ist. Um den Gästeführern die Möglichkeit zu geben, diese ’Sichtweise’ von Blinden und Sehbehinderten nachzuempfinden, wurden sie mit Dunkelbrillen und mit Filmen, in denen Augenkrankheiten simuliert werden, für die Lebenswelt Blinder sensibilisiert. Am Beispiel der Trierer Kaiserthermen konnten sie die gewonnenen Erkenntnisse vor Ort erproben und praktisch nachempfinden.

Die Qualifizierungsmaßnahme für die Gästeführerinnen und Gästeführer sollte nach Angaben der Veranstalter dazu beitragen, das Trierer Konzept auch in anderen deutschen Städten umzusetzen und entsprechende Angebote für Blinde und Sehbehinderte möglich zu machen.

Das Trierer Angebot ist über die Tourist-Information der Stadt buchbar. Nähere Informationen geben Karin Weinand, Tel.: 06 51-7 30 88 oder Martin Ludwig, Tel.: 06 51-71 05-4 30.



Diese Seite erreichen Sie unter: https://www.bistum-trier.de/goto/?7:26042