Bereichsuntermenü:


 

Contentbereich:

Pressedienst

Pressedienst

Montag, 19. Januar 2004

Kultur
Wieder Passionsspiele in Schuld/Ahr
Gäste aus dem ganzen Bistum Trier und weit darüber hinaus erwartet
Schuld/Ahr. – Nach dreijähriger Unterbrechung werden in der Fastenzeit in Schuld an der Ahr wieder Passionsspiele aufgeführt. Die Katholische Spielschar von Schuld führt in Zusammenarbeit mit der Pfarrgemeinde zum siebten Mal das Leiden und Sterben Jesu Christi in der Pfarrkirche St. Gertrud auf. Rund 120 Frauen und Männer und Kinder aus Schuld und Umgebung bereiten sich derzeit intensiv auf die Passionsspiele vor. Premiere ist am 13. März, um 19 Uhr. Der Zuschauerraum bietet 370 Plätze.

Zu der zweistündigen Aufführung werden nach Mitteilung des Vorsitzenden der Spielschar, Hans-Wilhelm Bläser, Gäste aus dem gesamten Bistum Trier sowie aus dem Raum Köln und Aachen erwartet. Das Buch für das Passionsspiel schrieb der katholische Pfarrer von Schuld, Gerold Rosenthal. Zur Besonderheit der Darstellung gehört nach Aussage des Pfarrers, dass Judas (Hans-Wilhelm Bläser) hier nicht, wie sonst üblich, als naiver Bösewicht dargestellt wird, der es von vornherein auf einen Verrat seines Meisters abgesehen hat. „Er ist ein innerlich zerrissener Mensch, der um Wahrheit und Erkenntnis ringt“, erklärt Rosenthal. Judas scheitere an Jesus (Alfred Thethart) weil er in ihm nicht den Messias erkenne. Er breche ihm die Treue, weil er den Weg und das Programm Jesu nicht annehmen wolle. Das letzte Abendmahl ist von der Gewissheit des unmittelbaren Todes überschattet. Am Schluss des Passionsspieles treten zwei Personen immer mehr in den Vordergrund und entwickeln sich zu Interpreten des Geschehens: Josef von Arimathäa (Dieter Hochgürtel) erkennt in Jesus den Messias und Johannes (Johannes Wirthmüller) findet Gewissheit auf die brennende Fragen nach der Gestalt Jesu: „Er ist der Christus, der von Gott gesandte und bevollmächtigte Messias.“

Die weiteren Aufführungen nach der Premiere am 13. März sind am 14., 20., 21., 27., 28. März sowie am 3., 4., und 9. April (Karfreitag). An den Samstagen beginnen die Passionsspiele jeweils um 19 Uhr, an den Sonntagen um 17 Uhr sowie an Karfreitag bereits um 18 Uhr. Weitere Informationen und Kartenvorbestellungen im Pfarramt St. Gertrud, Hauptstr. 1, 53520 Schule, Tel.: 02695/284, Fax: 02695/792, montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr und von 17 bis 19 Uhr. Karten gibt es zu 8 Euro für Erwachsene und zu 5 Euro für Kinder. Ab 20 Personen gibt es 0,50 Euro Ermäßigung pro Person. Internet: www.passion-schuld.de



Diese Seite erreichen Sie unter: https://www.bistum-trier.de/goto/?7:26478