Bereichsuntermenü:


 

Contentbereich:

Pressedienst

Pressedienst

Mittwoch, 19. Januar 2005

Bildung
Ehrendoktorwürde für Pater Josef Danko
Pallottiner-Hochschule würdigt „hervorragendes Wirken für die Kirche“
Vallendar. – Die Philosophisch-Theologische Hochschule der Pallottiner in Vallendar verleiht am 25. Februar ihrem langjährigen Dozenten für Homiletik (Predigtlehre) die Ehrendoktorwürde. Wie die Hochschule hierzu in Vallendar mitteilte, würdigt sie damit sein „hervorragendes Wirken für die Kirche als Publizist, Homilet und unermüdlichen Förderer der Hochschule auch in schwierigen Zeiten“.

Josef Danko wurde am 27. Februar 1943 in Linz/Donau geboren. Er wuchs in Karlsruhe/Baden auf. Nach dem Abitur am Gymnasium der Pallottiner in Bruchsal trat er 1963 in das Noviziat der süddeutschen Pallottinerprovinz in Untermerzbach ein. 1964 studierte er an der dortigen Pallottiner-Hochschule Philosophie. Seit 1965 gehört er der Gemeinschaft der Pallottiner an. Nach dem Studium der Theologie an der Hochschule der Pallottiner in Vallendar wurde Pater Danko 1969 in Augsburg zum Priester geweiht. Anschließend absolvierte er einen Lehrgang am Pastoraltheologischen Institut der Pallottiner in Friedberg bei Augsburg und ein Pastoraljahr mit seelsorglicher Praxis in Bobingen bei Augsburg. Nach Abschluss eines zweijährigen Studiums der Homiletik und Erwachsenenbildung am Institut für Katechetik und Homiletik in München wurde Danko 1972 erster Rektor im neuerbauten Martinushaus in Aschaffenburg, einem Bildungshaus der Diözese Würzburg. Von 1990 bis 1996 war er Provinzial der Süddeutschen Pallottiner-Provinz.

Pater Danko ist seit 1976 Lehrbeauftragter/Gastdozent für Predigtlehre an der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar sowie seit 2002 Vizeprovinzial der Süddeutschen Pallottiner-Provinz und Verlagsleiter des Pallotti-Verlages in Friedberg. Dort ist er auch Stellvertretender Chefredakteur der Zeitschrift „KA+ das Zeichen“ , einer Monatsschrift der Pallottiner für apostolische Bildung und Information.



Diese Seite erreichen Sie unter: https://www.bistum-trier.de/goto/?7:27683