Bereichsuntermenü:


 

Contentbereich:

Pressedienst

Pressedienst

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Personal
„Mittendrin und doch am Rande der Gesellschaft“
Film zeigt Wirken des Koblenzer Arbeiterpriesters Clemens Alzer

Koblenz. – Ein Film über das Wirken des Koblenzer Arbeiterpriesters Clemens Alzer (69) hat am Mittwoch, 17. Oktober, um 19 Uhr im Kolpinghaus in Koblenz-Rauental (St. Elisabethstr.) Premiere. Alzer, der im sozialen Brennpunkt Koblenz-Mittelweiden wohnt, war in Andernach als Arbeiterpriester tätig und ist seit vielen Jahren in Koblenz-Lützel geistlicher Begleiter der Sinti. Er wurde 2005 mit der Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz geehrt.

Zur Verleihung der Verdienstmedaille hatten Joachim Hennig, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus in Koblenz, und der Filmer Herbert Bartas, Polch, den Priester begleitet. Daraus entstand der von der Sparkasse Koblenz geförderte Film „Mittendrin und doch am Rande der Gesellschaft“, der über das Wirken von Alzer hinaus auch einen Einblick in das Leben und die jüngste Geschichte der Koblenzer Sinti gewährt. Der in Niederfischbach im Siegerland geborene Clemens Alzer war nach seiner Priesterweihe ab 1966 zunächst Kaplan in Bendorf. 1969 ging er als Arbeiter zum Weißblechhersteller Rasselstein nach Andernach, wo er 26 Jahre lang in Tag- und Nachtschichten am Walzwerk stand. Gottesdienste feierte er in Koblenz in einer Baracke am Bahndamm Schönbornslusterweg. Dort lebte er mit und unter den Sinti. Seiner Initiative ist es zu verdanken, dass die Bewohner des „Platzes“ Ende der 1970er Jahre in mehreren festen Häusern ein neues menschenwürdiges Zuhause fanden. Bis heute ist Alzer geistlicher Begleiter und Helfer der Koblenzer Sinti und weiterer Menschen geblieben.




Diese Seite erreichen Sie unter: https://www.bistum-trier.de/goto/?7:46384